Eintrag Nr. 180

„Was die Ratten in der Zeit der Pest waren, sind Kinder zurzeit für Covid-19: Wirtstiere.“

„ [...] Jan Böhmermann ist bekennender Befürworter strenger Corona-Regeln. In der neuesten Ausgabe seiner Satiresendung im ZDF will er den zu geringen Schutz von Kindern in der Pandemie kritisieren – und greift rhetorisch daneben.

Dass Jan Böhmermann in seiner Satireshow ZDF Magazin Royale gerne Grenzen austestet, ist kein Geheimnis. Doch in der ersten Ausgabe des Jahres am Freitagabend muteten einige Pointen eher geschmacklos als provokant an. Nach einem kurzen Seitenhieb gegen die Corona-Warnapp – „am wirksamsten bekämpft man die nervigen roten Mitteilungen auf dem Handy, wenn man die Corona-App einfach deinstalliert“ – knöpfte er sich ausgerechnet die Gruppe vor, die wohl am meisten unter den Corona-Maßnahmen leidet: Kinder.

„Was die Ratten in der Zeit der Pest waren, sind Kinder zurzeit für Covid-19: Wirtstiere. Ständig infizieren sie sich mit irgendwelchen Viren, und was machen die unverantwortlichen kleinen Halbmenschen dagegen? Nix! Setzen sich jeden Tag in eiskalte Klassenräume.“

Damit nicht genug: „Und geimpft, geboostert sind die wenigsten, die kleinen Querdenker“. Kinder seien „noch schlimmer als Aluhutträger in der sächsischen Fußgängerzone, weil die handeln unverantwortlich, aber sehen dabei so niedlich aus“, fährt Böhmermann mit seiner ironischen Wutrede fort. „Deswegen: Immunsystem stärken“, witzelt er und nippt an einem selbst gemixten Vitamin-Cocktail.

Später nimmt er die fragwürdigen Auslassungen einiger Anthroposophen aufs Korn, die ein Religionsphilosoph referiert hatte. Dieser kritisierte in einem Interview mit dem Hessischen Rundfunk, dass sich einige Anthroposophen gegen Impfungen bei Kindern ausgsprächen, weil Krankheiten immer einen Sinn hätten. „Was das deutsche Kind nicht umbringt, macht es stark“, skandiert Böhmermann mit einer Stimme, die an Adolf Hitler erinnern soll. „Und wenn das Kind an der Krankheit stirbt, dann war es nicht stark genug für Deutschland.“

Böhmermann ist seit Langem ein Befürworter strenger Corona-Regeln. In seinen satirischen Äußerungen hatte er sich wiederholt über Gegner der Impfpflicht mokiert, ebenso über Kritiker der Maßnahmen. Auch seine neuesten Witze sollen wohl in diese Kerbe schlagen. Doch angesichts der zwar seltenen, aber möglichen schweren Folgen einer Corona-Infektion für Kinder wirkt sein Ton – auch in einer Satiresendung – fehl am Platz."

 

Unterstützung

Diese Webseite ist ein Privatprojekt ohne finanzielle Interessen. Dennoch kostet der Betrieb Geld. Wenn Sie uns dabei unterstützen wollen, können Sie hier per Paypal spenden. Vielen Dank!